Freitag, 30. April 2010

Überbackene Spargelcremesuppe



Portionen: 2

Zutaten:
100 g weißer Spargel
1 nussgroßes Stück Butter
35 g weißes Wurzelgemüse (Zwiebel, Petersilienwurzel, Lauch, Sellerie)
1/4 l Wasser
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
Saft einer 1/2 Zitrone
50 g Schlagobers (-sahne)
evtl. Stärkemehl zum Binden
1 Scheibe Weißbrot
1 EL geschlagenes Obers (Sahne)
1 Eidotter (Eigelb)

Zubereitung:

Für die Spargelcremesuppe den Spargel unter dem Kopf beginnend schälen und klein schneiden. In einem Topf etwas Butter aufschäumen, weißes Wurzelgemüse und Spargel darin farblos andünsten, mit Wasser aufgießen, mit Salz, Zucker und Zitronensaft würzen, weich kochen. Obers beigeben, aufkochen und mit dem Stabmixer pürieren. Abschmecken und evtl. leicht binden.
Backofengriller auf 220 °C vorheizen.
Das Weißbrot entrinden, in kleine Würfel schneiden und in einer beschichteten Pfanne trocken anrösten. Das geschlagene Obers mit dem Eidotter verrühren. Die heiße Suppe in Tassen oder Tellern anrichten, mit dem Eidotter-Obers-Gemisch nappieren und im Rohr mit der Grillfunktion ca. 1 – 2 Minuten überbacken. Mit Croûtons bestreuen und servieren.

Tipp:
Um den Cholesteringehalt dieses Gerichts zu vermindern, reicht man die Suppe, ohne sie zu überbacken.

Menüart:
Suppe

Region:
Österreich

Dauer:
30 bis 60 Minuten

Schlanke Küche
vegetarisch

http://www.ichkoche.at

Officials Assail Oil Company Over Response to Gulf Spill


Dr. Erica Miller, right, and Danene Birtell with Tri-State Bird Rescue and Research cleaned oil from a Northern Gannet bird in Fort Jackson, La., on Friday.
By CAMPBELL ROBERTSON and LIZ ROBBINS




NEW ORLEANS — Federal and state officials criticized BP on Friday for what they said was an inadequate response to the growing oil spill in the Gulf of Mexico. They urged the oil company to do more to stop a leaking undersea oil well 50 miles offshore as floating crude oil imperiled the fragile marshes of the Gulf coast.


At an afternoon press conference with other officials in Louisiana, Ken Salazar, the secretary of the interior, said he told BP officials and engineers at their command center in Houston “to work harder and faster and smarter to get the job done.”

“Those responsible,” he added, “will be held accountable.”

The disaster began with an explosion and fire on the Deepwater Horizon drilling rig last week, which sank the rig and left 11 people missing and presumed dead and three more critically injured. The well the rig was drilling, 5,000 feet below the surface, is now leaking oil at a rate of about 5,000 barrels a day.

The rig was owned and operated by Transocean under lease to BP. Under federal law, BP must pay the cost of containing and cleaning up the oil.

Gov. Bobby Jindal of Louisiana, who also spoke at the news conference, was forceful in his criticism of the company’s efforts to cope with the disaster.

“I do have concerns,” he said, “that BP’s current resources are not adequate to meet the three challenges we face.” For one, he said, the company had not managed to stop the well from leaking. For another, he said, the floating booms being used by the company had not been effective in halting the progress of the slick.

Coast Guard officials said they still could not confirm reports that oil had begun to come ashore, which would create the third challenge Mr. Jindal cited — cleaning it up.

Janet Napolitano, the secretary for homeland security, also called on BP at the press conference to do more. “It is clear after several unsuccessful attempts to secure the source of the leak, it is time for BP to supplement their current mobilization,” she said.

As the vast oil slick spread across the Gulf, driven by winds and currents from the site of the leak, fishermen in coastal towns feared for their businesses, some began training for cleanup crews, while others filed lawsuits against BP and Transocean.

The White House on Friday stepped up its response to the worsening situation.

President Obama ordered a freeze on new offshore drilling leases until a review of the oil rig accident that caused the spill could be concluded, and new safeguards put in place.

“I continue to believe that domestic oil production is an important part of our overall strategy for energy security,” Mr. Obama said on Friday, addressing concerns about whether the administration would continue with its plan to increase drilling in the Gulf.

Even so, he said, “the local economies and livelihoods of the people of the Gulf Coast as well as the ecology of the region are at stake.”

Mr. Obama, speaking in the Rose Garden of the White House, said he had dispatched two Cabinet secretaries to the region to assess the damage. He ordered Secretary Salazar to report within 30 days on what new safeguards were needed to prevent future oil spills.

Since the increased offshore drilling announced last month wasn’t scheduled to take effect until 2012 at the earliest, the moratorium on new leases shouldn’t have any immediate impact.

For now, residents and workers in towns like Venice, La., are feeling the effects of the oil slick most directly. All fishing and shrimping, the area’s economic mainstay, was halted in Venice on Friday morning as the oil drew near.

The port’s skiffs were all docked. A local seafood company, Sharkco, was selling its last 50 pounds of shrimp, and had already sold out of oysters and fish.

“Last shrimp for a long, long time,” yelled Kim Vo, the owner of Sharkco, to passing fishermen, who purchased the catch for $3 a pound.

“This is for us to eat,” one of the fishermen said, not wanting to give his name. “We can’t use it for bait. There’s not going to be any fishing around here for months.”

Officials had not yet confirmed whether any tentacles of the oil slick had actually touched land on Friday, but Petty Officer Shawn Eggert of the Coast Guard said officials planned to fly over the slick to assess how the oil was moving.

Choppy seas and forecasts of storms threatened to interfere with efforts to contain and start cleaning up the spill, as southeasterly winds were directing the oil toward the coastline.

“The weather this weekend presents a challenge,” Mr. Salazar said.

According to Ken Graham, a forecaster with the National Weather Service in New Orleans, winds of 20 to 25 miles an hour and showers and thunderstorms were expected through Monday morning.

The weather forecast prompted a coastal flood warning to be issued for Hancock County, the westernmost in coastal Mississippi, while coastal flood watches were announced in Plaquemines and St. Bernard parishes in Louisiana, with tides expected to run two to three feet higher than normal.

The deadly explosion that destroyed an offshore drilling rig last week and left the well leaking as much as 5,000 barrels of oil a day has created a political challenge for Mr. Obama that goes beyond the shadow it cast over the president’s plans to expand offshore drilling for oil and gas. He has spoken publicly about the disaster twice. in two days.

“BP is ultimately responsible under the law for paying the costs of response and cleanup operations, but we are fully prepared to meet our responsibilities to any and all affected communities,” Mr. Obama said on Friday. “And that’s why we’ve been working closely with state and local authorities since the day of the explosion.”

On Friday morning, the Air Force sent two -130 planes to Mississippi to help spray dispersant chemicals on the spill.

Resources from the United States Navy have been marshaled to supplement an operation that already consisted of more than 1,000 people and hundreds of vessels and aircraft.

And Attorney General Eric Holder on Friday announced that he was dispatching lawyers from the Justice Department to New Orleans to monitor the oil spill in the Gulf of Mexico from the perspective of environmental regulation.

Calling the disaster “a spill of national significance” that could threaten coastline in several states, Ms. Napolitano announced the creation of a second command post in Mobile, Ala., in addition to the one in Louisiana, to manage potential coastal impact in Alabama, Mississippi and Florida. Interior Secretary Salazar ordered an immediate review of the 30 offshore drilling rigs and 47 production platforms operating in the deepwater Gulf, and is sending teams to conduct on-site inspections.

Gov. Charlie Crist of Florida declared a state of emergency in six counties along the Panhandle on Friday. Governor Jindal of Louisiana had declared a state of emergency on Thursday and mobilized the Louisiana National Guard to participate in response efforts.

On Friday, Mr. Jindal also requested federal assistance for state fishermen, asking the Secretary of Commerce to declare a commercial fisheries failure.

“The areas that will be impacted first by this oil spill therefore are critical and fragile coastal sites,” he said. “These next few days are critical. That’s why I must do everything necessary, everything possible to protect our coast.”

In Venice, the economy centers on seafood, mainly mullet, shark, shrimp and oysters. Normally, from May to September, dozens of boats land shrimp here that was hauled from the Gulf of Mexico, but the shrimp season has been abruptly halted by the spill only two days after the Louisiana state legislature called an early start to the season.

“First Katrina, then Ike, Gustav, the fishermen’s strike — and now this,” said Thi Lee, 35, whose husband’s 45-foot-long skiff was destroyed by one hurricane, battered by another and only recently restored to good working condition. “We have no idea what to do.”

There was growing frustration and anger among a group of fishermen gathered around a car radio in the Sharkco parking lot, listening to reports about the worsening spill.

“This spill isn’t going to be fixed in a day, probably even in a year,” said Chuc Nguyen, 35, who immigrated from Vietnam as a child and has fished his entire life. “What else can I do? I don’t know how to read and write. If you tell me to do something other than fishing, I don’t even know what it would be.”

http://www.nytimes.com

Ganho R$ 12 mil com corretagem de imóveis



A carreira é promissora e muito rentável! Dá para começar de baixo e crescer aos poucos

Dona da história: Neuza Marques, 35 anos, corretora de imóveis, Salvador, BA
Reportagem: Leo Branco
Conteúdo do site SOU MAIS EU

Sinto orgulho ao ajudar meus clientes a realizar o sonho da casa própria
Foto: Rômulo Portela


Chorei ao ver aquela senhora assinar o contrato do imóvel. Em poucos dias, ela se mudaria para sua primeira casa própria com os dois filhos. Buscamos imóveis juntas por seis meses. A condição financeira dela era bem limitada, mas eu quis ajudá-la.

Essa é uma das principais qualidades de um corretor competente: saber que sempre há um bom negócio para ser fechado. É assim que motivo meus clientes. Essa senhora aparecia todas as semanas no meu escritório para procurarmos um imóvel adequado às suas condições. Segura de seus objetivos, ela gostou de um apartamento e, com um financiamento, fechou a compra no valor de R$ 150 mil!

Participo do sonho dos meus clientes

O corretor recebe remuneração entre 5% e 6% do valor final do negócio. Além da compensação financeira, sinto orgulho de ajudar meus clientes a realizar o sonho de comprar uma casa própria, uma das mais importantes aquisições da vida. Tenho paixão pela minha profissão!

Meus colegas me emprestavam o carro

Trabalhei desde os 10 anos na mercearia do meu pai, em Caetité, no interior da Bahia. Aos 22, mudei pra Salvador e, desempregada, recebi de um amigo o convite para ser corretora. Ele precisava de uma funcionária para arranjar novos imóveis para aluguel na imobiliária onde trabalhava. Fui contratada para dirigir pela cidade atrás de donos de imóveis interessados em alugá-los com a gente. O detalhe é que eu não sabia guiar...

Mas isso não foi problema. Pedi 30 dias para tirar minha carteira de motorista e logo comecei a trabalhar.

Mesmo sem carro próprio, eu ia para as ruas com veículos que meus colegas da imobiliária me emprestavam. Fiquei dois anos nessa função. Depois fui convidada a abrir o setor de locação em outra empresa e me tornar uma corretora de fato. Lá, eu não cuidava apenas da captação de novos apartamentos para alugar. Também fazia a avaliação das condições dos imóveis e a análise cadastral dos proprietários e das pessoas com interesse em alugá-los.

Essa é a função mais complicada na corretagem, pois o profissional se responsabiliza pelo imóvel desde a captação para venda até a saída do inquilino. Nesse período, é nosso dever acertar os interesses dos inquilinos com os dos proprietários. Eu também preciso ter à mão o contato de eletricistas, encanadores e pedreiros para realizar consertos de última hora nos imóveis que administro. Às vezes faço jornadas longas, com trabalhos à noite e nos fins de semana. Mas a remuneração e as possibilidades de ascensão profissional compensam.

Segredo é não deixar de estudar

Quando comecei na corretagem, ganhava R$ 1 mil por mês. Após 13 anos de profissão, hoje tiro em média R$ 12 mil. No ano passado, abri uma imobiliária em parceria com outro corretor.

Além das comissões que recebemos por cada imóvel vendido, cobramos uma taxa mensal de proprietários interessados em alugar suas casas ou apartamentos. Cuidamos do aluguel de 800 imóveis e já vendemos 80 unidades desde o início da imobiliária. Nos próximos anos, também quero administrar os serviços de condomínios e alugar imóveis para temporada.

Um dos segredos para se ganhar bem nessa área é buscar qualificação. Antes de me tornar corretora, fiz o curso técnico em Transações Imobiliárias, com duração de um ano. Nele, tive aulas de matemática financeira, português e noções de legislação imobiliária e de engenharia. Só depois do curso pude tirar a carteira do Conselho Regional de Corretores de Imóveis (Creci), item obrigatório para exercer a profissão.

Aprofundei esses conhecimentos em um curso superior em corretagem de imóveis, de dois anos. Recomendo! Ele ensina a avaliar os custos de compra, venda e aluguel de imóveis, além de detectar as áreas mais valorizadas de uma cidade. Aí, o profissional pode até criar loteamentos imobiliários, que dão muito dinheiro. Como o país está crescendo e há cada vez mais pessoas buscando uma casa própria, oportunidades para gerar riqueza não faltarão. Indico a carreira a todos!

PRATELEIRA - Duas ovelhinhas pularam a cerca... zZzZ


PRATELEIRA





quarta-feira, 10 de março de 2010
Duas ovelhinhas pularam a cerca... zZzZ
postado por Casa.com.br às 18:36
Por Mari Moura

Para falta de sono e noites mal dormidas minha mãe tinha uma dica que você também já deve ter ouvido: fica quieta, se aconchegue e comece a contagem - uma ovelhinha pulou a cerca, duas ovelhinhas pularam a cerca, três ovelhinhas... A contagem costuma durar pouco para a maioria das pessoas e agora pode ilustrar a cabeceira ou o teto do seu quarto. O adesivo divertidíssimo pode ser comprado no site da loja Oficina por R$ 30 e tem nas cores branco, azul ou laranja.

ATENÇÃO! O método de contagem de ovelhas não substitui remédios recomendados por especialistas do sono e não é eficaz para pessoas muito agitadas

Moldes para patchcolagem







http://agulhaetricot.blogspot.com

Pink Floyd stops EMI from cutting up albums online

Pink Floyd stops EMI from cutting up albums online
Fans of Pink Floyd could soon be unable to buy their songs individually on websites like iTunes after lawyers for the rock band won a High Court ruling against EMI.
http://www.telegraph.co.uk

By Stephen Adams, Arts Correspondent
Published: 1:45PM GMT 11 Mar 2010

(L to R) British rock stars, Dave Gilmour, Roger Waters, Nick Mason and Rick Wright of Pink Floyd Photo: REUTERS

Band members took the record label to court on Tuesday arguing it had broken a 1999 contract.

Lawyers for Pink Floyd had argued that a clause in the contract "expressly prohibits the sale of albums in any configuration other than the original configuration".


Robert Howe, QC, for Pink Floyd, had said this applied to all recordings including those distributed online. He said the band had wanted to maintain artistic control over their "seamless" albums, in all formats.

Elizabeth Jones, QC, for EMI, had argued the ban was limited to physical records.

On Thursday Sir Andrew, Chancellor of the High Court, agreed with Mr Howe, and granted Pink Floyd the declaration they sought.

It prevents EMI from allowing the band's albums – including Dark Side of the Moon and The Wall – from being chopped up for sale as individual track downloads, a process known as 'unbundling'.

The Pink Floyd case is thought to be the first time a band has succeeded in obtaining a court ruling preventing a label from selling its albums as individual online tracks.

Sir Andrew said the purpose of the clause was to "preserve the artistic integrity of the albums".

iTunes was still selling individual tracks from Pink Floyd's albums on its UK site at lunchtime on Thursday.

Songs such as Money – which includes the fitting line 'Grab that cash with both hands and make a stash' – and Another Brick in the Wall: Part II, were still selling for 99p apiece.

Mobile phone ring tones based on the band's hits were also available elsewhere on the internet, with one site, What's on TV ring tones, selling an Another Brick in the Wall ringtone for £3.50.

Pink Floyd also appears to have won a challenge on the amount of royalties that band members receive from online sales, which could bring them in millions more.

However, the argument and judgement on this issue were held in private at EMI's request, on the grounds of commercial confidentiality.

It is believed to be the first time a royalties dispute between artists and their record company has been held in private, excluding the media and public.

Pink Floyd signed with EMI in 1967 and became one of its most lucrative signings, their back catalogue being outsold only by that of The Beatles.

Stuart Dredge of Music Ally, a digital musical consultancy, said he was unaware of any other case in which a band had taken their recording company to court to prevent unbundling.

Such a demand causes problems for record companies because iTunes, by far the biggest online music retailer, prefers artists to allow their albums to be sold as individual tracks.

Mr Dredge said there were often "informal arrangements" between bands and their labels when the artists did not want their albums to be sold as singles.

For example, AC/DC's albums were not available on iTunes for that reason, he said.

Radiohead briefly refused to allow its music to be sold on iTunes because it opposed unbundling for artistic reasons. However, the band members changed their minds in 2008.

While Mr Dredge did not think the Pink Floyd ruling would set a precedent – as it merely clarified a point of its contract with EMI – he thought more disputes could arise as a result of the case.

"It will be a case of everyone going back to their contracts and checking the small print," he said.

Pyar kiya to Nibhana....

Hogi Pyar Ki Jeet (aa gaye din sanam)

this song is from movie Hogi Pyar Ki Jeet, this song is sooo romantic,

IMI-Analyse 2010/010 - in: AUSDRUCK (Februar 2010)

IMI-Analyse 2010/010 - in: AUSDRUCK (Februar 2010)


EU-Militarisierung 2020: :


Ein Blick in die Kristallkugel


http://imi-online.de/download/SL-JW-EuMil-AusdruckFeb2010.pdf

Als offizielle Geburtsstunde für die Militarisierung der Europäischen Union gilt der Ratsgipfel in Köln im Juni 1999. Auf ihm wurde die grundsätzliche Entscheidung getroffen, eine EU-Eingreiftruppe für globale Kriegseinsätze aufzustellen. Ein halbes Jahr später wurde auf dem Folgetreffen in Helsinki vom 10. bis 12.Dezember die Zielgröße der mittlerweile für einsatzbereit erklärten Truppe ausgegeben: 60000 Soldaten (was aufgrund der erforderlichen Rotation und logistischen Unterstützung einem Gesamtumfang von zirka 180000 Soldaten entspricht). Erste Einsätze folgten bereits im Jahr 2003, seither werden immer häufiger Militärs zur Durchsetzung europäischer Interessen eingesetzt.

Kein Wunder also, dass sich der EU-Rat auf seiner Tagung vom 17. November 2009 mit der Verabschiedung der Erklärung "Zehn Jahre ESVP – Herausforderungen und Chancen" mit kollektivem Schulterklopfen über den grünen Klee lobte: "In Anbetracht des zehnten Geburtstags seit Beginn der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) lobt der Rat den Erfolg dieser Politik, die zur Stationierung von etwa 70000 Soldaten in 22 ESVP-Einsätzen und -Missionen führte." Doch trotz aller demonstrativ zur Schau gestellten Zufriedenheit ist beileibe nicht alles Eitel Sonnenschein. So verriss etwa Nick Whitney, ehemals Leiter der EU-Rüstungsagentur, vor einiger Zeit die bisher geleistete EU-Außenpolitik: Die Europäische Union bleibe weit hinter ihrem Ziel zurück, effektive militärische Machtprojektion leisten zu können, so sein Urteil.[1]

Was stimmt denn nun, ist man vor diesem Hintergrund versucht zu fragen. Die Antwort: beides! Einerseits sind Umfang und Tempo der EU-Militarisierung in der Tat beängstigend; andererseits ist man bei weitem noch nicht soweit, wie man gern wäre. Denn die Zielsetzungen sind überaus ambitioniert: So beschloss der Europäische Rat im Dezember 2008, schnellstmöglich die Kapazitäten aufzubauen, um künftig bis zu 19 ESVP-Einsätze gleichzeitig durchführen zu können – darunter je zwei hochintensive Kampfoperationen und zwei "Stabilisierungsmissionen", also Besatzungseinsätze wie der in Afghanistan.[2]

Der am 1. Dezember 2009 in Kraft getretene Vertrag von Lissabon liefert nun auch die rechtlichen Rahmenbedingungen, um die EU-Militarisierung weiter zu forcieren. Bereits im Vorfeld begaben sich Europas Militaristen in die Startlöcher. In freudiger Erwartung wurden in den letzten Monaten zahlreiche "Wunschlisten" ausgearbeitet, welche Maßnahmen nun zu ergreifen seien.[3] Der mit Abstand wichtigste Forderungskatalog wurde ist in diesem Zusammenhang vom "Institute for Security Studies" (ISS) der Europäischen Union veröffentlicht. "What ambitions for European defence in 2020?" (fortan: ISS 2020) erschien zuerst im Juli 2009 und war kurz danach bereits vergriffen. Im Oktober ging der Sammelband nach dem "erfolgreichen" irischen Ja zum Vertrag von Lissabon in eine zweite, überarbeitete Auflage.[4]

Gleich im Vorwort wird die Bedeutung des Konvoluts durch den damaligen Hohen Vertreter für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Javier Solana, mit den Worten unterstrichen, es handele sich hier um einen "wichtigen Beitrag zur strategischen Debatte". Die EU habe sich unter seiner Ägide erfolgreich zu einem Akteur mit globalem Machtanspruch gemausert, nun sei es jedoch erforderlich, die hierfür notwendigen militärischen Mittel bereitzustellen: "Wir müssen über das Personal und die Kapazitäten verfügen – sowohl zivil als auch militärisch –, diese politischen Ambitionen zu unterfüttern. Mit der gegenwärtigen Lücke zwischen Ambitionen und der Realität muss sich beschäftigt werden." (ISS 2020: S. 7 f.) Was das konkret bedeutet, verdeutlicht Álvaro de Vasconcelos, Chef des ISS und Herausgeber des Sammelbandes, in seiner abschließenden Zusammenfassung: Schnellstmöglich gelte es nun, die ins Feld führbaren Truppen auf 120.000 Soldaten zu erhöhen, also 360.000 Kämpfer zur Durchsetzung europäischer Interessen vorzuhalten (ISS 2020: S. 162). Doch auch bezüglich der Frage, wofür bzw. gegen wen sich die Europäische Union zu rüsten gedenkt, wird Klartext geredet.


Fokus auf Großmachtkonflikte


Neben dem "Umgang" mit Konflikten in der so genannten Dritten Welt beschäftigen sich die Beiträge auch mit den wachsenden Rivalitäten zwischen den Großmächten. In ihrem Artikel stellt Nicole Gnesotto, seit Jahren Teil des EU-Militärestablishments, die wohl eher rhetorisch gedachte Frage: "Soll die europäische Außenpolitik versuchen, die kränkelnde westliche Vorherrschaft aufzupäppeln, um Europas Position innerhalb des Systems zu verbessern?" (ISS 2020: S. 35)

Die Pariser Professorin bleibt zwar eine explizite Antwort schuldig, nicht aber ihr Kollege Tomas Ries, Direktor des "Swedish Institute for International Affairs", der die umfassendste Bedrohungsanalyse des Sammelbandes abliefert. Die Gefahr durch staatliche Akteure sei zwar im Vergleich zum Kalten Krieg zurückgegangen, jedoch keineswegs obsolet. Explizit benannt werden dabei Nordkorea, der Iran und Russland. Diese Staaten hätten sich aus dem Globalisierungsprozess ausgeklinkt und würden deshalb eine – zumindest potentielle – Bedrohung darstellen: "Die Aufgabe besteht darin, diese (Länder), sofern möglich, umzudrehen und, falls das scheitert, mit ihrer Kampfansage an die sich globalisierende Welt fertig zu werden. Das wird Kapazitäten für harte Machtausübung erfordern. (…) Wir können davon ausgehen, dass die ESVP im Jahr 2020 verschiedene Aufgaben bewältigen muss. (…) Gegenüber diesen (Staaten) sind Kapazitäten sowohl zur Unterstützung einer Einflussausübung im Clausewitzschen Sinne als auch für mögliche direkte militärische Konfrontationen erforderlich." (ISS 2020: S. 68 f.)


Bekämpfung der Armen statt Armutsbekämpfung


Besonders eifrig ist Ries um den Schutz des globalisierten Systems bemüht. Denn nicht nur in der Kriegsursachenforschung, auch im Militärestablishment ist man sich darüber bewusst, dass die vom neoliberalen Globalisierungsprozess verursachte Armut zu zunehmenden Konflikten in der "Dritten Welt" führen wird. Weil sich dieses System aber als überaus profitabel für europäische Konzerninteressen erwiesen hat, steht ein Kurswechsel nicht zur Debatte. Im Gegenteil, trotz der fatalen Folgen, die die Wirtschafts- und Finanzkrise gerade für die Länder des globalen Südens hat, beabsichtigt die Europäische Union, ihre neoliberale Außenwirtschaftspolitik beizubehalten, ja sogar noch zu intensivieren.

Exemplarisch seien hier die Aussagen von EU-Kommissionschef José Manuel Barroso in seinen "Politischen Leitlinien für die nächste Kommission" vom 3. September 2009 angeführt: "Der erfolgreiche Abschluss der Doha-Runde hat auch weiterhin oberste Priorität. Aber wir müssen uns auch für Freihandelszonen und Handelsvereinbarungen einsetzen und sicherstellen, dass bei Handelsrunden die Interessen der EU gewahrt werden. (…) Wir müssen daher stärker als bisher alle Register unserer Außenpolitik ziehen, um so mit 'sanfter Gewalt' solide Ergebnisse für die EU-Unternehmen und -Bürger zu erzielen. Das europäische Interesse muss in kohärenter Weise entschlossen geschützt und gefördert werden."

So besehen bleibt den EU-Militärstrategen wenig anderes übrig, als sich auf die "Stabilisierung" zunehmender Armutskonflikte vorzubereiten, um den Dampfkessel der Globalisierungskonflikte halbwegs unter Kontrolle zu halten. Tomas Ries räumt dies mit einer geradezu unverfrorenen Offenheit ein, indem er als künftige zentrale Aufgabe der EU-Militärpolitik folgendes benennt: "Abschottungsoperationen (Barrier operations) – die globalen Reichen gegen die Spannungen und Probleme der Armen absichern. Da der Anteil der Weltbevölkerung, die in Elend und Frustration lebt, erheblich bleiben wird, werden die Spannungen und Übertragungseffekte zwischen ihrer Welt und der der Reichen weiter zunehmen. Weil wir wahrscheinlich dieses Problem bis 2020 nicht an seiner Wurzel gelöst haben werden, (…) müssen wir unsere Barrieren verstärken." (ISS 2020: S. 73) Folgerichtig wurde auf der EU-Ratssitzung Ende Oktober 2009 ein weiterer Ausbau der EU-Grenzschutzagentur FRONTEX beschlossen.[5]

Es besteht aber auch direkter Interventionsbedarf "vor Ort", und zwar spätestens dann, wenn relevante ökonomische und/oder strategische Interessen betroffen oder die Stabilität des Gesamtsystems gefährdet sind. Mit den Worten des intellektuellen Schreibtischtäters Ries: "Die Absicherung der Finanz-, Handels- und Warenströme wird eine Kapazität für globale ordnungspolitische Polizeieinsätze (policing) erfordern." (ISS 2020: S. 69) Um die Bedeutung dieser Ausführungen nochmals zu unterstreichen, bediente sich ISS-Direktor Vasconcelos in seiner Zusammenfassung des Sammelbandes nahezu derselben Begrifflichkeiten. Es sei notwendig, die "Ströme der Globalisierung offenzuhalten." (ISS 2020: S. 166)


Zivil-militärische Besatzungstruppen


Zur Stabilisierung der turbulenter werdenden Peripherie sei endgültig Abstand von früheren Ansätzen zu nehmen, die bei Einsätzen angeblich auf Zurückhaltung, Neutralität und die Zustimmung der Konfliktparteien gesetzt hätten. So dies je der Fall war, ist diese Phase nun für Ries endgültig Geschichte: "Social engineering" mittels militärischem "Nation building" ist heute angesagt: "Operationen mit Bodentruppen" ("Boots on the Ground Operations") seien in zunehmendem Maße erforderlich, und zwar für "die Gewährleistung von Sicherheit zur Konfliktbewältigung oder zum Nation Building im Übergang von der konsensuellen Friedenswahrung zur Friedenserzwingung." (ISS 2020: S. 63) Bei solchen Einsätzen steht jedoch nicht mehr die Bekämpfung einer regulären Armee, sondern die Kontrolle einer Krisenregion mittels Besatzung und "Nation Building" im Vordergrund. Die "Long Term Vision", ein Dokument der EU-Rüstungsagentur, das als Grundlage für Rüstungsprojekte der EU fungiert, formulierte dies bereits im Oktober 2006 folgendermaßen: "ESVP-Einsätze werden (…) künftig eher auf die Ziele ›Sicherheit‹ und 'Stabilität' als auf 'Sieg' fokussiert sein."

Für ein solches "Social engineering" sind Soldaten aus offensichtlichen Gründen nur bedingt geeignet, hierfür werden zivile Akteure (vom Brunnenbauer über den Juristen bis zum Agrotechniker) zur Unterstützung militärischer Interessensdurchsetzung benötigt. Die Intensivierung dieser "zivil-militärischen Zusammenarbeit" (CIMIC) wird deshalb im ISS-Bericht in nahezu jedem Beitrag nachdrücklich gefordert, allerdings wird dort kaum näher spezifiziert, wie dies konkret erfolgen soll. In diese Bresche springt eine aktuelle Studie des einflussreichen "European Council on Foreign Relations". Dort heißt es, die "dogmatische Unterscheidung" zwischen Sicherheits- und Entwicklungspolitik sei "obsolet". Die EU müsse "ihre komplette Herangehensweise an Auslandsinterventionen überdenken." Man müsse in der Lage sein, "Gewalt mit kürzerer Vorlaufzeit anzuwenden". Für die 20 ohnehin unter permanenter Beobachtung stehenden "instabilsten" Staaten müsse jeweils ein EU-Sonderbeauftragter ernannt werden, unter dessen Ägide detaillierte Vorausplanungen erfolgen müssten: "Jeder Plan sollte einen Anhang haben, in dem Notfallpläne für militärische Interventionen enthalten sind." Gleichzeitig sollen die zivilen Kapazitäten der EU massiv ausgebaut und engstens mit den militärischen Strukturen verzahnt werden. Als "Motivationshilfe" wird vorgeschlagen, dass Mitgliedsländer, die die vorgegebenen Planziele verfehlen, künftig von jeglichen Führungspositionen in der EU ausgeschlossen werden.[6] Generell lässt sich sagen, dass derzeit in der EU zusammenwächst, was in den Augen der führenden EU-Länder schon lange zusammengehört. So soll künftig etwa unter dem Dach des gerade im Aufbau befindlichen Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) die zivile und militärische Einsatzplanung ganz im Sinne einer "imperialen Machtpolitik aus einem Guss" untrennbar miteinander verzahnt werden (siehe AUSDRUCK Dezember 2009).

Der EAD dient zugleich als Vorbild gerade für Deutschland. Der neue Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) forderte bereits, sein Ministerium solle künftig stärker auf die Durchsetzung deutscher Interessen verpflichtet und perspektivisch ins Auswärtige Amt integriert werden. Offensichtlich drohen zivile und militärische Mittel bis zur Unkenntlichkeit zu verschmelzen. Die fatalen Folgen lassen sich derzeit in Afghanistan beobachten, wo CIMIC erstmals in großem Stil erprobt wird. Befragt nach den entwicklungspolitischen Aufgaben in Afghanistan antwortet Niebel: "Unsere Streitkräfte und zivilen Aufbauhelfer müssen am gleichen Ziel arbeiten", nämlich an der Durchsetzung deutscher Interessen.[7] Erfreulicherweise kritisiert der Verband entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen (VENRO) diese Entwicklung aufs Schärfste: "[CIMIC] bedeutet in der Konsequenz, dass die staatliche Entwicklungszusammenarbeit und Aufbauhilfe den militärische Zielen im Sinne einer 'Aufstandsbekämpfung' untergeordnet ist. [...] Diese Vereinnahmung der Entwicklungshilfe durch das in­ternationale Militär [verursacht] eine unselige Vermischung von Interessen und Zielen, die der Sache der Armutsbekämpfung und Entwicklungsförderung abträglich ist."[8]


Kerneuropa im Anmarsch


Eine der wichtigsten – und allzu häufig übersehenen – Neuerungen des Vertrags von Lissabon ist die enorme Verschiebung der Machtverhältnisse innerhalb der EU zugunsten ihrer stärksten Mitgliedsstaaten. Dies betrifft einmal die Stimmgewichtung im Rat, von deren Neuverteilung ("Doppelte Mehrheit") vor allem Deutschland profitiert, dessen Anteil sich ab 2014 von 8,4 auf 16,73 Prozent nahezu verdoppeln wird. Auch Frankreich und Großbritannien werden, wenn auch nicht in dem Ausmaß, zu den Profiteuren zählen.

Im Militärbereich findet diese Zentralisierung mit der Einführung der "Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit" (SSZ) ihre Entsprechung. Schon lange geistert die Idee einer "Herausbildung eines Kerneuropas" (Schäuble/Lamers), einer "EU-Avantgarde" (Joseph Fischer) bzw. einer "EU-Pioniergruppe" (Jacques Chirac) durch die Köpfe der EU-Eliten (siehe Ausdruck Oktober 2008). Nicolas Sarkozy schlug bereits im März 2008 vor, die SSZ dafür zu nutzen, ein "Direktorium" für den Bereich der Militärpolitik zu schaffen. Als Mitglieder benannte der französische Präsident Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien, Spanien und Polen.[9] Allerdings war bislang gerade im Militärbereich die Bildung eines solchen exklusiven Klubs, der gegebenenfalls über die Köpfe der restlichen Mitgliedsstaaten seine eigene außen- und sicherheitspolitische Agenda durchdrücken könnte, verboten. Wie Vasconcelos in seinem ISS-Beitrag aber betont, hat sich auch dies mit dem 1. Dezember geändert: "Tatsächlich ist die Ständige Strukturierte Zusammenarbeit, die für eine begrenzte Zahl der 'Fähigen und Willigen' offensteht, eines der interessantesten Elemente des Lissabon-Vertrages." (ISS 2020: S. 25)

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die SSZ es erlaubt, das bis dato gültige Konsensprinzip im Militärbereich elegant auszuhebeln. Gemäß Artikel 46 (6) des Vertrags von Lissabon kann eine SSZ mit qualifizierter Mehrheit begründet werden, anschließend "bezieht sich die Einstimmigkeit allein auf die Stimmen der Vertreter der an der Zusammenarbeit teilnehmenden Mitgliedsstaaten." Der Trick scheint nun zu sein, einfach die "Teilnahmeberechtigung" so hoch zu schrauben, dass letztlich nur die größten Mitgliedsstaaten übrigbleiben. Protokoll 10 des Lissabonner Vertrags benennt bereits die Aufstellung von EU-Kampftruppen und die Teilnahme an den wichtigsten EU-Rüstungsprojekten als notwendige SSZ-Eintrittskriterien. Folgerichtig ist deshalb die Forderung von Stefano Silvestri, Präsident des "Institute of International Affairs", man müsse nun fixe "Rüstungszieldaten", eine Art "militärische Maastricht-Kriterien" vorgeben, deren Einhaltung die Vorbedingung für eine Teilnahme am militärischen Kerneuropa darstellen (ISS 2020: S. 83).

Der Chef des EU-Militärstabes, Henri Bentégeat, ist sich der hieraus möglicherweise erwachsenden "Vorteile" mehr als bewusst, wenn er schreibt: "Die Möglichkeit, die der neue Vertrag in sich birgt, indem er die verstärkte Zusammenarbeiten auf das Feld der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik ausdehnt, eröffnet ein großes Potential für EU-Operationen. Lediglich ein Drittel der Mitgliedsstaaten wären nötig, um eine Entscheidung im Rat zum Start einer Operation zu treffen, sofern gezeigt werden kann, dass die Operation die Ziele der Union fördert und ihre Interessen schützt." (ISS 2020: S. 98) So sollen Kriege künftig deutlich schneller vom Zaun gebrochen werden können, indem hinderliche und zeitlich aufwendige Aushandlungsprozesse entfallen sollen. Dass dieses Bestreben u.a. mit dem deutschen Parlamentsvorbehalt kollidiert, ist offensichtlich. Aus diesem Grund wird in der ISS-Zusammenfassung unmissverständlich betont: "Die Möglichkeit, militärische Missionen zu starten, bevor alle politischen Diskussionen dazu stattgefunden haben, muss in Erwägung gezogen werden, damit es zu keinen Verzögerungen kommt." (ISS 2020: S. 163)

Die drohende Keule, dass künftig ein EU-Direktorium über sämtliche relevanten Aspekte der EU-Sicherheitspolitik entscheiden könnte, erzeugt wiederum einen enormen Aufrüstungsdruck auf die kleineren Mitgliedsländer, die ernsthaft Sorge haben, ansonsten in absehbarer Zeit in militärpolitischen Angelegenheiten vollständig an den Katzentisch verbannt zu werden.


Von der Planung zur Rüstung


Ende 2008 legte die EU-Rüstungsagentur einen "Capability Development Plan" vor, in dem zahlreiche "Fähigkeitslücken" identifiziert wurden, die nun sukzessive geschlossen werden sollen. Bis zum Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon war es jedoch verboten, Gelder aus dem EU-Haushalt für militärrelevante Ausgaben zu verwenden.

Auch dies wird sich nun ändern, und zwar mit dem "Anschubfonds" nach Artikel 41 (3) des Lissabon-Vertrags, aus dem auch Militärausgaben beglichen werden können. Das eigentliche Politikum dabei ist, dass eine Haushaltskontrolle des Europäischen Parlaments – oder der nationalstaatlichen Parlamente – nicht vorgesehen ist: "Der Rat erlässt mit qualifizierter Mehrheit auf Vorschlag des Hohen Vertreters der Union für Außen- und Sicherheitspolitik die Beschlüsse über a) die Einzelheiten für die Bildung und die Finanzierung des Anschubfonds, insbesondere die Höhe der Mittelzuweisungen für den Fonds; b) die Einzelheiten für die Verwaltung des Anschubfonds; c) die Einzelheiten für die Finanzkontrolle." Die Staats- und Regierungschefs können also allein über den Umfang dieser "Kriegskasse" bestimmen. Wohin die Reise gehen soll, nämlich in Richtung eines EU-Rüstungshaushalts, verdeutlicht Vasconcelos in seinem ISS-Beitrag: "Ein gemeinsames Budget, das für gemeinsamen Strukturen und große Teile der ESVP-Militäreinsätze aufkommt, sollte eingerichtet werden." (ISS 2020: S. 162) Nicht verwunderlich also, dass ein Papier der "Friedrich-Ebert Stiftung" prognostiziert: "Mittelfristig könnte der Anschubfonds die Grundlage für einen Europäischen Fonds für ESVP-Missionen bilden."[10]


Militäreinsätze im Inland


Besonders bedenklich ist auch die Militarisierung der Innenpolitik, die mit dem Vertrag von Lissabon ebenfalls einen weiteren Schub erhalten dürfte. Hier ist es die "Solidaritätsklausel" (Artikel 222), die Militäreinsätzen im Inland Tür und Tor öffnet. In ihr ist nicht nur festgehalten, daß die EU-Länder einem Mitgliedsstaat mit allen zivilen und militärischen Mitteln zur Seite eilen, sollte sich ein Terroranschlag ereignen, sondern auch bei "einer vom Menschen verursachten Katastrophe". Da dies auch soziale Unruhen mit einschließt, betont EU-Militärstabschef Bentégeat, das "originelle" an der Solidaritätsklausel sei keineswegs die Möglichkeit für Inlandseinsätze zur Terrorabwehr: "Das zweite Element ist interessanter, da es den Einsatz militärischer Mittel auf dem Gebiet eines Mitgliedsstaates auf Anforderung seiner politischen Autoritäten vorsieht." (ISS 2020: S. 99)

Am Rande Europas wird derweil bereits geübt, was auch innerhalb der EU bald zur Normalität werden soll: Nachdem im Kosovo die neoliberalen Wirtschaftsreformen die Lebenssituation der Bevölkerung massiv verschlechtert haben, kommt es dort immer häufiger zu Protesten, auch vonseiten der kosov-albanischen Bevölkerung. Reagiert wird hierauf, indem die im Kosovo aktive "zivile" EU-Mission EULEX und die NATO-Truppe KFOR mit gemeinsamen Übungen begonnen haben, um ihre Techniken in der Aufstandsbekämpfung zu verfeinern. Allein im ersten Halbjahr 2009 fanden vier solcher "Crowd & Riot Control Exercises" statt. Welche Szenarien man dabei im Auge hat, verdeutlicht die Beschreibung einer dieser Übungen: "Das Szenario basierte auf wahren Begebenheiten. Das Europäische Parlament fällte die Entscheidung, Gelder für den Kosovo vom Bau zweier Krankenhäuser hin zu einer Müllrecyclinganlage umzuleiten. Die lokale Bevölkerung war darüber empört. Als Reaktion rief die Gewerkschaft der Krankenhausarbeiter zu Demonstrationen und Aktionen gegen die EU und EULEX auf. […] Als Ergebnis der Übung lernten die Teilnehmer Wichtiges darüber, auf eine wütende Menge („furious mob“) vorbereitet zu sein, über die Fähigkeit zu antizipieren, was die Menge tun wird und schließlich darüber, ihre Techniken zur Bevölkerungskontrolle und Aufstandsbekämpfung („crowd and riot control“) anzuwenden."[11]


Implementierung in Arbeit


Im ISS-Sammelband wird relativ offen erklärt, die Europäische Union solle zur Aufrechterhaltung der globalen Hierarchie- und Ausbeutungsstrukturen vermehrt auf militärische Gewalt zurückgreifen. Willfährig unterstützt auch das Europäische Parlament diese Bestrebung. So fordert der "Berichtsentwurf über die Implementierung der Europäischen Sicherheitsstrategie und der ESVP" (2009/2198[INI]), der am 21. Januar 2010 im Unterausschuss Sicherheit und Verteidigung behandelt wurde, dass die "Union ihre zivilen und militärischen Kapazitäten ausbauen muss."

Die nächsten Interventionsgebiete werden in dem Berichtsentwurf ebenfalls klar benannt: Im Kosovo soll die NATO-Truppe KFOR von einer militärischen EU-Operation abgelöst werden. Außerdem soll die Europäische Union mittels "ziviler" Missionen Somalia und Pakistan beim Aufbau von Militär- und Polizeikräften unterstützen. Offensichtlich werden EU-Soldaten künftig immer häufiger an vorderster Front marschieren. Umso notwendiger wird es sein, hiergegen Widerstand zu organisieren.



ANMERKUNGEN

[1] Whitney, Nick: Re-energising Europe’s Security and Defence Policy, ECRF Policy Paper, Juli 2008.

[2] Schlussfolgerungen des Rates zur Tagung vom 11./12. Dezember 2008.

[3] Vgl. bspws. Heise, Volker: Zehn Jahre Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik: Entwicklung, Stand, Probleme, SWP-Studie, Oktober 2009; Grevi, Giovanni/Helly, Damien/Keohane, Daniel (eds.): European Security and Defence Policy: The First 10 Years (1999-2009), ISS, Paris, October 2009.

[4] Vasconcelos, Álvaro de (Hg.): What Ambitions for European defence in 2020?, ISS, Paris, October 2009 (2. Auflage).

[5] Schlussfolgerungen des Rates zur Tagung vom 29./30. Oktober 2009.

[6] Korski, Daniel/Gowan, Richard: Can the EU Rebuild Failing States?, ECFR Policy Paper, October 2009

[7] Niebel will in Afghanistan Vernetzung von Entwicklungshilfe und Militär: http://www.epd.de/index_70633.html />
[8] Was will Deutschland am Hindukusch?, VENRO-Positionspapier, 7/2009.

[9] Howorth, Jolyon: The Future of European Security, EXPO/B/SEDE/2008/16, March 2008.

[10] Eine Zukunftsagenda für die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik, FES, Juli 2009, S. 5.

[11] The Balkan Hawk 2009 CRC Exercises, NATO.int, 30.06.2009.


Sabine Lösing und Jürgen Wagner





Antimilitarismus braucht Analysen! IMI unterstützen - Mitglied werden!

Spieltheorie - Nostradamus der Neuzeit


Spieltheorie
Der Nostradamus der Neuzeit
Christine Mattauch
05.03.2010 5

http://www.wiwo.de


Der Spieltheoretiker Bruce Bueno de Mesquita sagt mit Formeln politische und wirtschaftliche Ereignisse vorher. Regierungen und CIA glauben ihm und zahlen Abertausende Dollar für seinen Blick in die Kristallkugel.
Börse explodiert
Ein Insider packt aus: So wird die Börse im Frühjahr 2010 manipuliert!
Investor-Verlag.de/Boerse
Jetzt blasen die Chinesen
5 Mrd. USD in den Wind. Nutzen Sie diese 657% Gewinn-Sonder-Chance.
www.emerging-markets-radar.de
Kapitalmarktprognose 2010
Dax & Co., EUR/USD + Bund. Marktausblick anfordern, kostenlos!
Gruener-Fisher.de/Prognose
Google-Anzeige
Bild vergrößern

Spieltheoretiker Bruce Bueno de Mesquita: „Ich bin kein Zauberer“


Der Nostradamus des 21. Jahrhunderts trägt graue Turnschuhe und ein weinrotes Poloshirt. Er lässt seine Finger über die Tastatur eines Laptops sausen und hantiert zugleich mit Excel-Tabellen. Im Bücherregal steht das Standardwerk „The Globalization of World Politics“, die Wandtafel zieren mathematische Formeln. „Ich bin kein Zauberer“, sagt Bruce Bueno de Mesquita, ein grauhaariger Mann mit kantigem Schädel.

Die Zukunft voraussagen ist dennoch seine Spezialität, ob es um Revolutionen in totalitären Staaten geht oder um Firmenzusammenschlüsse: Seine Treffsicherheit liegt bei über 90 Prozent. Das bestätigt selbst der amerikanische Geheimdienst CIA, einer seiner Stammkunden. Bueno de Mesquitas Prognosen „trafen doppelt so oft den Nagel auf den Kopf wie unsere traditionellen Analysen“, heißt es in einem internen CIA-Bericht.

Bueno de Mesquita ist Politikprofessor an der New York University und Senior Fellow am konservativen Hoover-Institut der Stanford University. Praktischerweise sagt er nicht nur voraus, was geschehen wird, sondern liefert zugleich Anhaltspunkte, wie man die Zukunft beeinflussen kann. Für seine Arbeit interessieren sich inzwischen nicht nur Regierungen in aller Welt, sondern selbst international agierende Konzerne.
Scheitern der Klimakonferenz prognostiziert

Tausende von Prognosen hat BBM, wie ihn Studenten nennen, im Laufe seiner Karriere schon getroffen. Viele sind in Aufsätzen und Büchern nachzulesen. Die Übernahme von Hongkong durch China etwa prophezeite er zwölf Jahre im Voraus, zu einem Zeitpunkt, als dies trotz vertraglicher Zusicherungen unsicher schien. Sein im vergangenen Herbst erschienenes Buch prognostiziert das Scheitern der Klimakonferenz Ende vergangenen Jahres.

Die Nachfolger des iranischen Ajatollah Khomeini (Rafsandschani und Khamenei) benannte er korrekt wie auch den sowjetischen Staats- und Parteichef nach Leonid Breschnew (Juri Andropow). 2009, auf dem Höhepunkt der Spekulation über einen möglichen Milliardendeal zwischen dem Kabelnetzbetreiber Comcast und NBC Universal, erklärte er, die Übernahme werde stattfinden. Und behielt recht. Wieder einmal.

Manche haben bitter bereut, seinen Rat nicht eingeholt zu haben. Zur Jahrtausendwende arbeitete BBM für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arthur Andersen und bot dem Unternehmen eine Voraussage über die Betrugsanfälligkeit ihrer Klienten an. Andersen lehnte ab. Ein Jahr später brach der Energiekonzern Enron infolge eines der größten Bilanzfälschungsskandale der Geschichte zusammen. Die Affäre riss die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit sich – Andersen ging unter. In Deutschland fusionierte der größte Teil der Andersen-Landesgesellschaft mit dem Wettbewerber Ernst & Young.
Die Zukunft richtig vorhergesagt
Bildergalerie öffnen

Schlagworte zum Thema
China
Iran
Klimaschutz
Am Anfang steht die Frage

Bueno de Mesquita triumphierte. Mit einer Ex-Post-Analyse wies er nach, dass er auf die Gefahr frühzeitig hätte aufmerksam machen können. Er fütterte sein Computermodell mit Unternehmensdaten von 1989 bis 1996, die er auch damals zugrunde gelegt hätte. Enron kam in die höchste Risikoklasse.

Bueno de Mesquitas Methode beruht auf der Spieltheorie. Sie arbeitet mit Modellen, in denen Menschen auf der Basis ihrer eigenen Präferenzen rationale Entscheidungen treffen. Das macht ihr Handeln kalkulierbar. „Eine sehr genaue, situationsspezifische Analyse erlaubt tatsächlich überraschend akkurate Verhaltensprognosen“, bestätigt Axel Ockenfels, Ökonomieprofessor an der Universität zu Köln und selbst Spieltheoretiker

SAPATINHO EM TECIDO PARA BEBÊS




Pap aqui

Sapatinho em crochet para bébé - como fazer



Demorou, mas chegou!
Aqui vai a receita dos sapatinhos de crochet do modelo publicado há dias em branco e vermelho.

Material: fio Carícia, agulha nº 3 de crochet, 2 botões pequenos para o fecho...e mãos à obra!!!

PAP aqui

Baby "All Star" - Croche PAP/Passo a passo


Baby "All Star"

Oi Pessoal!!!



Trago pra vocês o tênis "All Star" para bebês!!!

Ele já é conhecido na internet e no enxoval de muitos bebês.

Eu particularmente acho que essa peça não pode faltar no enxoval!!!



O passo-a-passo super bem explicado vocês podem encontrar no Blog da Josi Crochê.

Seguem, então as fotos do Meu Baby "All Star".

sapatinho para bebe em croche.PAP/passo a passo




Aqui está o PAP minha linda ...
Este irei fazer para minha amiga Zera da Turquia que está grávida de 2 meses ....
Parabéns sempre..
Felicidades Mil

Artesanato - Sapatinho de Bebê em feltro - Melhor com Você - Vídeo Aula

Fotos de sapatinhos de bebes - Especial para as Mamaes

























Sapatinho de Bebe com Vídeo aula da Professora Elaine





Sapatinho rosa e branco para sua bonequinha que vai nascer



O gráfico e o PAP estao aquiiiii

Lindo Spatinho Vermelho de Bebe em Trico com Passo a Passo





O PAP esta aquiiii ... meus amores
Milhoes de beijinhos
Lili

SAPATINHO DO ENXOVALZINHO DO BEBÊ





Amo sapatinhos e quero fazer os meus tb ...
O Pap está aquiiiii neste blog

Sapatinho Bebê Doçura



Essa fofura tem o PAP aqui este lindo blog

Botinha em feltro para Bebes - Molde e PAP/Passo a passo

SAPATINHO DE BEBÊ DE CROCHE - PAP/Passo a passo



Pap aqui

Die Banken sind Griechenlands Achillesferse

Die Lage in Griechenland spitzt sich zu. Die Vertrauenskrise in den Staat schlägt mittlerweile voll auf die Banken durch. Die griechischen Kreditinstitute bekommen von ausländischen Geldhäusern praktisch kein Geld mehr. Ihre Schieflage könnte die Rettung des Landes drastisch verteuern.

FRANKFURT/BERLIN. Für die Kreditinstitute wird es immer schwerer und teurer, sich zu finanzieren. Die Bundesregierung macht sich nach Angaben aus Regierungskreisen ernste Sorgen um die Stabilität der griechischen Institute. Sie befürchtet, dass diese gar nicht auf die Rettung des Landes warten können. Am 10. oder 12. Mai plant die Europäische Union einen Sondergipfel, am 19. Mai muss das Land eine Anleihe ablösen. Das ist spät, warnt ein Bankmanager: "Ich glaube nicht, dass die griechischen Banken das bis zum 12. Mai durchhalten", sagt er.

Eine Schieflage der griechischen Banken hätte gravierende Folgen: "Wenn die Banken umkippen, dann muss der griechische Staat sie stützen, hat aber gar nicht das Geld dafür", sagte der Banker. Auch politisch wäre das gravierend. "Wenn die griechischen Bürger auch noch ihre Ersparnisse verlieren, dann bekommen sie da wirklich Anarchie", heißt es in Finanzkreisen.

Die Vertrauenskrise in den Staat schlägt mittlerweile voll auf die griechischen Banken durch. Zwar finanzierten sich die Institute bislang vor allem über Spareinlagen ihrer Kunden, doch diese fließen zunehmend ab. "Das unmittelbarste Problem der Banken ist derzeit der Abfluss privater Spareinlagen", schreiben die Analysten von Creditsights. Vom Kapitalmarkt sind die Institute praktisch ausgeschlossen. "Die europäischen Banken vertrauen Griechenland und Portugal nicht mehr", sagt ein Banker. Deshalb bekämen auch die Banken dieser Länder kein Geld mehr.
ENGAGEMENT IN „PLEITESTAATEN“
Die milliardenschweren Sorgen der Banken

Deutsche Geldhäuser wären von einem „Hair Cut“ besonders betroffen. In welchen „Pleitestaaten“ wie viel Geld steckt.

Die Auslandsverschuldung griechischer Banken beziffert die Ratingagentur Standard & Poor?s auf 112,9 Mrd. Euro, von denen vier Fünftel kurzfristig sind. Doch derzeit können die griechischen Institute ihren Kapitalbedarf daher nur durch Kredite der Europäischen Zentralbank (EZB) abdecken. Ende Dezember finanzierten die vier größten griechischen Banken acht Prozent oder 36 Mrd. Euro ihrer Bilanzsumme über die EZB, schreibt Creditsights. Bei spanischen Banken sind es


nur zwei Prozent.

Am Dienstag unterlegte die griechische EFG Eurobank eine knapp
drei Mrd. Euro große Anleihe mit Staatspapieren, um sie bei der EZB einzureichen. Denn die EZB verleiht ihr nur Geld gegen Sicherheiten - wie zum Beispiel griechische Staatsanleihen. Da deren Wert aber gesunken ist, haben die Banken immer weniger Material, das sie gegen Kredite eintauschen können. Willem Buiter, Chefvolkswirt der Citigroup, warnt, dass den griechischen Banken die Sicherheiten
ausgehen könnten, mit denen sie sich EZB-Mittel beschaffen dürfen.

Richtig problematisch würde es für griechische Banken bei einer Umschuldung. Sie besitzen rund 42 Mrd. Euro an Staatsanleihen. "Nach unseren Berechnungen haben die vier größten Institute des Landes acht bis zehn Prozent ihrer Bilanzsumme in griechischen Staatsanleihen angelegt", sagt Fitch-Analyst Christian Kündig. Käme es zu einem Schuldenschnitt müssten drei der vier größten Institute rekapitalisiert werden, schreibt die Citigroup. Dies gilt als ein Grund
dafür, dass die griechische Regierung sich gegen eine Umschuldung sträubt. Die vier größten Banken sind National Bank of Greece, EFG
Eurobank, Alpha Bank
und Piraeus Bank
.

Längst ist das Problem nicht mehr auf griechische Banken beschränkt. Auch Portugal und seine Banken gelten als nicht mehr kreditwürdig, heißt es in Finanzkreisen. In Portugal sind deutsche Banken noch stärker als in Griechenland engagiert: Während sie in Griechenland Ende 2009 etwa 45 Mrd. Dollar an die öffentliche Hand, Banken und Unternehmen verliehen hatten, waren es in Portugal 47,4 Mrd. Dollar.

Bisher mussten deutsche Banken griechische Bonds im Wert korrigieren: Es gab keine Umschuldung. Falls die Bonds im Handelsbestand liegen, müssen die Banken aber Kursverluste bilanzieren. Doch die meisten halten solche Anleihen im Bankenbuch. Dort können sie das ignorieren. Das schlechte Rating - seit Dienstag gelten griechische Anleihen als Ramsch - kann in einigen Fällen Folgen für die Eigenkapitalunterlegung haben. Sie steigt, wenn die Bonität eines Papiers sinkt. Doch das gilt nur für Banken, die einen fortgeschrittenen Bewertungsansatz verfolgen. Kleine Banken, die das Standardverfahren nutzen, müssen europäische Anleihen gar nicht mit Kapital unterlegen.

Programas de TV e Revistas

www.mulher.com www.a12.com/sabordevida www.atelienatv.com.br www.tvseculo21.com.br www.programaartebrasil.com.br www.pgmvidamelhor.com.br www.tvartesanatosemstress.com.br http://manequim.abril.com.br http://www.pingouin.com.br http://www.etsy.com http://www.portaldeartesanato.com.br www.netfontes.com.br http://www.florbras.com.br (miniaturas) http://www.crismimo.com.br (latinhas, bisnagas, tercinhos) http://www.dinaarmarinhos.com.br (feltro e tecidos de pelucia) http://www.tecidosecrafts.com.br (botoes e aviamentos) http://www.clickfios.com.br (feltro e aviamentos e las) http://www.ganapresentes.com.br http://www.quianestore.com ( botoes) http://loja.mixcriativo.com.br (aviamentos) http://imagensdecoupage.blogspot.com.br/ http://www.soisopor.com.br (onde comprar isopor) http://loja.pontodoscrap.com.br (onde comprar meia perola) http://www.luanenfeites.com.br (artigo para festas) http://www.formasparachocolate.com.br (artigo para festas) http://www.doceart.com.br (artigos para festas) http://www.barradoce.com.br ( artigo para festas cortadores) http://www.proplastik.com.br (artigo para festas) https://www.digitalupserver01.com.br (artigo para festa) http://www.lojatiamarlene.com.br (artigos para festa) http://blog.creativstemplates.com(imprimir temas) http://fazendoaminhafesta.blogspot.com.br (temas para imprimir) http://www.bebruarts.com.br (mini frascos de vidros, armarinho) http://www.atacadaodoartesanato.com.br (miniatura) http://www.bibibrindes.com (miniaturas) www.a25decorfestas.com.br http://www.matsumotovirtual.com.br http://www.mundopoa.com.br http://www.domnet.com.br http://www.novapauli.com.br

Amo Vcs!!!! Love!!!! Liebe!!!!!!!

Blogs que amo visitar

Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Postagens populares

Armazem do EVA

Aslan